Theater in der Stadtbibliothek

„Gemeinsam mit 56 Jugendlichen verhandelt das Ensemble eine der dringenden Fragen unserer Zeit: Die Sehnsucht nach demokratischer Freiheit. 2011: Der Tahrir Platz in Kairo. 1989: Die Leipziger Nikolaikirche. Wie haben junge Menschen die Revolution erlebt, was waren ihre Träume, Wünsche, Hoffnungen, ihre Ängste, ihre Reaktionen?" (Zitat Lokstoff: Ein Schauspiel über die Sehnsucht nach Freiheit)

Mit drei Profis vom Theater Lokstoff (Kathrin Hildebrand, Andrea Léonetti, Frank Deesz) spielen jugendliche Flüchtlinge und Jugendliche, die in Deutschland aufgewachsen sind, gemeinsam Theater. Neben ihrem aktuellen Wohnort Stuttgart verbindet sie trotz aller interkulturellen Differenzen die Sehnsucht nach Freiheit und einem selbstbestimmten Leben.

Viele der hoffnungsvollen Bewegungen in aller Welt für Freiheit  und Demokratie sind leider inzwischen bedroht und teilweise gescheitert. Mit dem hoffnungsvollen Blick der Jugendlichen in die Zukunft endet die Aufführung: „Wir werden es immer wieder aufs Neue versuchen unsere Träume zu leben“.

Besonders stolz sind wir auf „unsere Jungs“ Milad und Qais von der Roko, die bei der Premiere am 7. Mai mitgespielt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.